Dystonie

 

Fokale Formen

Fokale (örtlich begrenzte) Formen der Dystonie

Die häufigste Form der Dystonie ist die fokale Dystonie. Sie tritt hauptsächlich im Erwachsenenalter auf. Fokal heißt, dass jeweils ein einzelner, abgegrenzter Bereich des Körpers betroffen ist.

 

 

Es handelt sich um

•zervikale Dystonie, Torticollis (Schiefhals)

•Blepharospasmus (Lidkrampf)

•Oromandibuläre Dystonie (Mund-, Zungen-, Schlundkrampf)

•Spasmodische Dysphonie (Stimmbandkrampf)

•Gliederdystonie (Schreibkrampf, Fussdystonie)

Bei fokalen Dystonien in zwei benachbarten Körperregionen (z.B. Schiefhals sowie Mund-, Zungen-, Schlundkrampf) spricht man von segmentaler Dystonie. Multifokal wird eine Dystonie genannt, wenn zwei oder mehrere nicht benachbarte Körperregionen betroffen sind (z.B. Schreibkrampf und Lidkrampf).

 

 

Andere Formen

 

Andere Formen der Dystonie

Im Gegensatz zu den fokalen Dystonien stehen die Erscheinungsformen, die weite Bereiche des Körpers erfassen:

•Segmentale Dystonie

•Generalisierte Dystonie

•Hemidystonie

•Torsionsdystonie

•Dopa-responsive Dystonie / Segawa-Syndrom

•tardive Dystonie

 

Bei der segmentalen Dystonie sind zwei nebeneinander liegende Körperbereich betroffen. Bei der Hemidystonie sind die Muskeln einer Körperhälfte betroffen. Bei der Torsionsdystonie kommt es zu Verdrehungen im ganzen Rumpfbereich. Sie ist sehr ähnlich der generalisierten Dystonie, bei der Muskelverkrampfungen in vielen Bereichen des Körpers gleichzeitig auftreten.Bei der dopa-Responsiven Dystonie / Segawa-Syndrom handelt es sich um eine besondere Form der Dystonie, die bereits im Kindesalter auftritt. Hier liegt eine Störung des Dopamin-Stoffwechsels vor. Die tardive Dystonie wird durch Einnahme von bestimmten Medikamentengruppen ausgelöst.

 

 

Text mit freundlicher Genehmigung der Deutschen Dystonie Gesellschaft e.V.